Jakobsweg: Küstenweg Spanien

Der Jakobsweg / Küstenweg: Spanien kennt mehr als einen Weg, auf dem man der Natur, Gott und sich selbst nahe kommen kann. Doch der Küstenweg, der Camino del Norte ist ein ganz besonderer. Ob es das Meer ist, das nicht von der Rechten weicht und uns begleitet? Es kann sein. Vielleicht sind es auch die vielen kleinen Fischerdörfer, die uns begegnen. Vielleicht sind wir es auch selbst, wenn wir uns dort begegnen und mit uns selbst in Zwiesprache treten. Eines ist jedenfalls gewiss: wer den Jakobsweg entlang der Küste einmal zurückgelegt hat, wird ihn nie wieder vergessen.

Inhaltsverzeichnis: das erwartet euch in diesem Artikel

  1. Jakobsweg: Küstenweg … Spanien … Fotos … Tipps …
  2. Jakobsweg: Tipps und Wissenswertes
  3. Wer sollte den Küstenweg meiden?
  4. Jakobsweg / Küstenweg: wichtige Adressen und Infos für Spanien

1. Jakobsweg: Küstenweg … Spanien … Fotos … Tipps …

Der Jakobsweg ( Küstenweg ) führt 835 Kilometer durch Spanien und durchmisst dort nicht weniger als vier der üppig grünen Regionen: Baskenland, Kantabrien, Asturien und Galicien. Man sollte nicht vergessen, zu erwähnen, dass er uns an der wunderschönen Atlantiküste entlang führt. Bergig, ja hügelig ist sein Profil.

Video: „Mein Camino del Norte“

Das Video zeigt die schönen und die weniger romantischen Passagen, welche der Jakobsweg und Küstenweg zu bieten hat. Lena zeigt einen Monat des Pilgeralltags in Spanien im Schnelldurchlauf.

2. Jakobsweg: Tipps und Wissenswertes

#1 Unterkunft und Herberge

Bei der Planung der Pilgerreise auf dem Jakobsweg (Küstenweg) in Spanien will der Zeitpunkt gut gewählt sein. In den Wintermonaten sind manche Herbergen geschlossen. (#1)

Bei der Planung der Pilgerreise auf dem Jakobsweg (Küstenweg) in Spanien will der Zeitpunkt gut gewählt sein. In den Wintermonaten sind manche Herbergen geschlossen. (#1)

Der Küstenweg ist schon ein kleines Abenteuer. Der Camino Francés als der klassische Jakobsweg führt auf einer Strecke von etwa 800 Kilometern quer durch den Norden Spaniens. Er holt uns in den Pyrenäen ab und bringt uns nach Santiago de Compostela. Er verläuft südlicher als der Camino del Norte und ist geprägt von der wesentlich größeren Zahl an Pilgern: die Dichte an Unterkünften ist wesentlich höher und wir können unsere Etappen viel freier planen.

Der Küstenweg jedoch wartet mit Überraschungen auf. Nicht nur, dass es hier weniger Herbergen gibt. Je nach Jahreszeit können manche Herbergen auch geschlossen sein. Gerade die Winteronate sind hier zu nennen. Wer dann unerwartet auf eine geschlossene Herberge trifft, wird seine Tagesetappe auf manchmal 30 Kilometer und mehr ausweiten müssen – oder der Natur sehr nahe kommen.

Wir stellen uns diesen Prüfungen – und wachsen letztendlich an ihnen. Und wir bekommen so unfreiwillig und doch eher zu unserer Freude Kontakt zu den Einheimischen und vielen anderen Pilgern, die mit uns auf dem Jakobsweg / Küstenweg Spanien durchwandern. Andererseits rate ich zu einer guten und vorausschauenden Planung vor dem Beginn der Reise. Das hält die Zahl der Prüfungen geringer.

#2 Spanisch lernen

Spanisch zu lernen, ist eine gute Idee. Entweder vorher (das würde ich empfehlen) oder dann vor Ort, denn mit Englisch oder Deutsch kommt man auf dem Jakobsweg (Küstenweg) in Spanien nicht weit. (#2)

Spanisch zu lernen, ist eine gute Idee. Entweder vorher (das würde ich empfehlen) oder dann vor Ort, denn mit Englisch oder Deutsch kommt man auf dem Jakobsweg (Küstenweg) in Spanien nicht weit. (#2)

Man muss kein Spanisch lernen, um auf dem Küstenweg in Spanien zu wandern. Mit der Natur hat man letztlich stets eine Sprache gemein. Dennoch sind Spanischkenntnisse von Vorteil. Die meisten Spanier in den kleinen Städten und Dörfern an der Küste sprechen weder Englisch noch Deutsch – und wenn, dann nur ganz wenige Brocken.

Wer den Jakobsweg / Küstenweg meistern will, dem rate ich einen Crashkurs Spanisch vor dem Beginn der Pilgerreise an. Man kann auch mit dem Sprachführer die eine oder andere Unterhaltung führen, doch Spaß macht das nicht immer und der Google-Übersetzer ist auf guten Empfang und einen vollen Akku angewiesen.

#3 Die beste Zeit für den Küstenweg

Während der Wintermonate haben Herbergen entlang des Küstenwegs in Spanien oft geschlossen. Wer das Marienheiligtum der Höhle von Covadonga anlaufen möchte, der sollte sich dessen bewusst sein, dass es hier sogar gar keine Herberge gibt. Ausschließlich Hotels bieten eine Unterkunft an. Auf dem Bild: einer der Bergseen von Covadonga. (#3)

Während der Wintermonate haben Herbergen entlang des Küstenwegs in Spanien oft geschlossen. Wer das Marienheiligtum der Höhle von Covadonga anlaufen möchte, der sollte sich dessen bewusst sein, dass es hier sogar gar keine Herberge gibt. Ausschließlich Hotels bieten eine Unterkunft an. Auf dem Bild: einer der Bergseen von Covadonga. (#3)

Der Jakobsweg hat je nach Route seinen ganz eigenen Charakter. Der Camino Francés ist der am häufigsten gepilgerte Jakobsweg. Gut zwei Drittel aller Pilger wählen diesen Weg. Es liegt auf der Hand, dass alle anderen Wege entsprechend weniger frequentiert sind. Wenn wir uns die Bedeutung vor Augen führen, die der Jakobsweg für uns hat ( zumindest für mich gilt das ) – dann ist dieses Mehr an Weniger eine Wohltat und ermöglicht es uns auch erst, zu uns zu finden, zur Ruhe zu kommen und in Zwiesprache zu treten.

Wem die Entschleunigung ebenso wichtig ist wie mir, dem rate ich das Meiden der Monate von Mai bis September. Auch der Jakobsweg / Küstenweg in Spanien ist in diesen Monaten gut besucht. Während die Strecke des Küstenweges die Pilger mühelos aufnimmt und wir kilometerweit schreiten können, ohne das Gefühl des Gedränges haben zu müssen, können in diesen Monaten die Herbergen und Unterkünfte entlang des Küstenwegs doch sehr gut ausgebucht sein. Wie ich bereits ausführte, will das bedacht sein.

Daher rate ich mit guter Planung immer noch zum Küstenweg als dem wahrlich schönsten Jakobsweg in Spanien. Für mich ist es nicht nur die Natur, die mir hier begegnet. Es sind auch und vor allem die Menschen. Wer hier lebt, hat oft nicht viel und doch teilt er gerne. Und vor allem hat man hier eines, nämlich ein Herz für die ankommenden Pilger. Von einem aber geben die Bewohner der spanischen Küstenregion am Atlantik unbeschreiblich viel: von der Entschleunigung, die uns so sehr fehlt und die hier das Leben bestimmt.

#4 Eher weniger Gepäck einplanen

Wer den Küstenweg beschreitet, sollte nur das nötigste Gepäck mitnehmen. Ein Schlafsack hat leicht viel Gewicht - insbesondere nach einer Tagesetappe von 30 Kilometern und mehr. (#4)

Wer den Küstenweg beschreitet, sollte nur das nötigste Gepäck mitnehmen. Ein Schlafsack hat leicht viel Gewicht – insbesondere nach einer Tagesetappe von 30 Kilometern und mehr. (#4)

Man tut gut daran, den Rucksack nur mit dem Nötigsten zu packen. Der doch recht hügelige Küstenweg fordert uns auch körperlich. Die ersten Kilometer von Irun über San Sebastian, Orio, Deba, Zenaruzza, Gernika, Lezama bis nach Bilbao können sehr anstrengend sein. Unser Glaube gibt und Kraft und lässt uns die Ansrengungen meistern. Gut ist es dennoch, mit einem maßvoll gepackten Rucksack an den Start zu gehen – und dem Körper eine Gelegenheit zu geben, sich an die Anstrengungen zu gewöhnen. Gerade wenn man den Küstenweg wählt, um dem Berufsalltag für eine gewisse Zeit den Rücken zu kehren, braucht unser Körper etwas Zeit, sich mit der veränderten Welt anzufreunden.

#5 Schönheit der Natur

Schon gleich nach unserem Start in Irun begegnet uns die Natur mit all ihrer Schönheit. Weite grüne und saftige Wiesen mit ihrem Duft des Sommers, Wasserläufe und Steilküsten, kleine malerische Dörfer und Hafenstädte – der Küstenweg gibt sich alle Mühe, sich als der schönste Jakobsweg Spaniens zu erweisen.

Wie ich weiter oben bereits erwähnte, hat die Natur auch ihre Schattenseiten. Diese wird man vor allem in den Wintermonaten gewahr, wenn einige Herbergen geschlossen sind. Ach ja: bei der Wahl des Schuhwerks sollte man berücksichtigen, dass weite Teile der Strecke durch angenehmste Natur führen. Doch ein Stück der Strecke führt auch über Asphaltstraßen. Erfahrungsgemäß sind gerade diese Strecken keine Freude für des Pilgers Fuß. Und: man sollte die Schuhe vor Beginn der Pilgerreise gut einlaufen!

3. Wer sollte den Küstenweg meiden?

Bevor man sich aufmacht, den Jakobsweg bzw. Küstenweg in Spanien zu pilgern, sollte man sich selbst fragen und ehrlich antworten, ob man sich den körperliche Strapazen aussetzen möchte. Bei Ribadeo, dem ersten Ort in Galicien, verlässt der Küste weg die Küste und der Weg führt ins Innere des Landes. Kurz nach Mondañedo steigt er auf 530 Höhenmeter an und nach weiteren vier Tagesmärschen erreicht er kurz vor der Klosterherberge von Sobrado dos Monxes mit 714 Höhenmetern seinen Scheitelpunkt. Ja, man kann das alles schaffen. Ja, man kann seinen Willen stählen. Doch man sollte sich vor dem Antritt der Pilgerreise dessen bewusst sein. Man muss es auch mögen, lange Strecken alleine zu laufen. Man muss bereit sein, Spanisch zu lernen.

4. Jakobsweg / Küstenweg: wichtige Adressen und Infos für Spanien

Die Lebensgewohnheiten in Spanien sind anders, zumal links und rechts vom Küstenweg. Spanien hat beispielsweise völlig andere Ladenöffnungszeiten wie wir sie von Deutschland her gewohnt sind. Wer auf dem Jakobsweg pilgert, tut gut daran, sich bereits vor Antritt der Pilgerreise damit vertraut zu machen. (#5)

Die Lebensgewohnheiten in Spanien sind anders, zumal links und rechts vom Küstenweg. Spanien hat beispielsweise völlig andere Ladenöffnungszeiten wie wir sie von Deutschland her gewohnt sind. Wer auf dem Jakobsweg pilgert, tut gut daran, sich bereits vor Antritt der Pilgerreise damit vertraut zu machen. (#5)

Apotheken (spanisch: farmácia)

  • Die allgemeinen Öffnungszeiten liegen bei 09:30 – 13:30 Uhr und 16:30 – 20:00 Uhr
  • In Großstädten haben Apotheken oft rund um die Uhr geöffnet
  • Ärztliche Bereitschaftsdienste sind zumeist an den Türen der Apotheken angeschlagen
  • Banken

    • Die Öffnungszeiten sind zumeist 09:00 – 15:00 Uhr

    Feiertage

    Diese Feiertage gelten in Spanien.

    • 1. Januar: Neujahr (spanisch: Año Nuevo)
    • 6. Januar: Heilige drei Könige (spanisch: Día de los Reyes Magos)
    • 6. April: Karfreitag (spanisch: Viernes Santo)
    • 8. April: Ostersonntag (spanisch: Domingo de Resurrección)
    • 1. Mai: Tag der Arbeit (spanisch: Día del Trabajo)
    • 24. Juni: Heiliger Johannes (spanisch: San Juan)
    • 15. August: Mariä Himmelfahrt (spanisch: Asunción de la Virgen)
    • 12. Oktober: Der spanische Nationalfeiertag (spanisch: Fiesta Nacional de España)
    • 1. November: Allerheiligen (spanisch: Todos los Santos)
    • 6. Dezember: Tag der spanischen Verfassung (spanisch: Día de la Constitución)
    • 8. Dezember: Mariä Empfängnis (spanisch: La inmaculada)
    • 25. Dezember: Weihnachten (spanisch: Navidad)

    Öffnungszeiten der Geschäfte

    • Die Öffnungszeiten von Montag – Freitag sind meist von 09:30 – 13:30 Uhr und von 16:30 – 20:00 Uhr
    • Auf Dörfern und in kleinen Läden und vor allem an Samstagen ist nur vormittags geöffnet.
    • Kaufhäuser haben oft von Montag bis Samstag von 10:00 – 22:00 Uhr geöffnet.

    Telefonnummer für den Notruf

    Hier gilt die 112 als die internationale Notrufnummer.


    Bildnachweis: © shutterstock – Titelbild nomadkate, #1 Martin Schuetz, #2 Fotokon, #3 Starstuff, #4 MarBom, #5 krakow.poland

    Über Marius Beilhammer

    Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

    Leave A Reply